Die Kunst des Heilens - WEGzurBALANCE.ch

Direkt zum Seiteninhalt
https://www.attilioferrara.ch/?ref=7

Die Kunst des Heilens

Seminare / Heilerausbildung > AUNDA-healing Lehren

Lehre 1: Die Kunst des Heilens

Die erste Lehre vermittelt die Fähigkeit des Heilens, schliesst aber zugleich den eigenen spirituellen Wachstumsprozess mit ein, da jede Frequenzerhöhung (auch Weihe genannt) eine Bewusstseinserweiterung mit sich bringt.

In der Ausbildung werden  8 Frequenzerhöhungen gegeben.
Der Körper wird durch die göttlichen Frequenzerhöhungen immer feinfühliger und die Heilfrequenz kann dadurch immer besser fliessen. Es geht darum, sich wieder bewusst an die göttliche Lichtfrequenz anzuschliessen und Sie bekommen die Fähigkeit zurück, das göttliche Licht durch ihren Körper fliessen zu lassen.

Diese Ausbildung führt Sie zu Ihrem Selbst und sensibilisiert Ihr Bewusstsein. Ihr Selbstbewusstsein wird gestärkt.

Ihre Selbstheilungskräfte werden aktiviert – Blockaden werden Ihnen bewusst, so dass Sie lösen können was gelöst werden muss.

Die Erhöhung der Schwingung Ihres Körpers führt Sie zur bewussten Heilarbeit.

die 8 Frequenzerhöhungen
  •  1. Lichtkörpererweiterung und Anbindung an die göttliche Frequenz
  •   2. Lichtkörpererweiterung  
  •   Kristallfrequenz
  •   3. Lichtkörpererweiterung  
  •   Fünf Elemente
  •   Chakren-Verdoppelung
  •   Gesundheitsauraverdoppelung
  •   Erzengel Alpha

Am Schluss erhalten Sie die Kraft der gesamten ersten Lehre   

Sie lernen Ihr System von Fremdenergien zu reinigen und erhalten die Fähigkeit die 7 HauptChakras auszugleichen.
Dieses aktiviert Ihren eigenen Energiefluss und führt Sie zum Gleichgewicht von Körper, Seele und Geist.
Während der 1. Lehre werden die Energien immer stärker spürbar. Sie entwickeln mehr Selbstvertrauen und innere Stärke. Ihre Ausstrahlung verändert sich positiv. Das universelle Wissen vermehrt sich. Sie sind nach der Ausbildung fähig sich selber zu behandeln und auch Menschen die Ihre Hilfe brauchen zu unterstützen.

Zeit spielt bei dieser Entwicklung keine Rolle. Wichtig ist, die spirituellen Erkenntnisse in sein eigenes Leben und den Alltag zu integrieren.


Zurück zum Seiteninhalt